05. November 2020
Im neuen Motorrad-Reise-Magazing "Tourenfahrer Dezember 2020" findet Ihr ein Portrait über mich und mein Zweiradleben. Lustig ist auch das Bild von 1996 mit meiner damaligen, stärksten Maschine mit 103 PS, einer Moto Guzzi Centauro. Wie doch die Zeit vergeht. Heute kommen mir manchmal schon die über 170 PS meiner neuen BMW S1000XR zu wenig vor. Doch auf Reisen und dem gemütlichen Touren reichen auch 50 PS. Und deshalb ist und bleibt meine BMW G 650 GS Sertao meine Lieblingsreisemaschine.
11. Oktober 2020
"Eigentlich" sollte ich heute wieder auf meinem E-Bike sitzen. "Eigentlich" sollte es heute weiter Richtung Südwesten gehen. "Eigenlich" wären es nur 400 Kilometer bis zum zweiten großen Etappenziel, dem Pilgerort Saint-Jean-Pied-de-Port. Doch nun bin ich auf dem Weg nach Deutschland, mit einem Zwischenstop in Paris. Und auch nicht mit dem Fahrrad, sondern mit dem Zug. Der Grund ist einfach. Für eine Weiterfahrt hätte ich für jede Übernachtung (auch innerhalb des Départments) einen...
10. Oktober 2020
Heute war einfach nur ein Ausruhetag, ein Pausetag, ein Tag zum Träumen, ein Tag zum Genießen. Einfach ein Tag ohne Ziel. Gerade das gemütliche Umherschlendern durch die alten Gassen und Straßen der Stadt Limoges ist etwas Besonderes. Denn gerade durch diese Langsamkeit entdecke ich auch die kleinen Details am Wegesrand. Die kleinen Details die sozusagen das Salz in der Suppe sind. Ohne die kleinen Details wäre das große Ganze überhaupt nicht möglich. Und doch gehen viele Gedanken durch...
09. Oktober 2020
Nach Tagen im Sattel ist nun ein neues, seit dem Mittelalter wichtiges, Pilgerziel erreicht. Es ist die Stadt Limoges, die Stadt, die dem Jakobsweg von Vézelay nach Saint-Jean-Pied-de-Port ihren Namen gab, die Via Lemonvicensis. Doch bevor ich die Stadt erkunde, geht es erst einmal zur steinernen Brücke Saint-Étienne über die seit dem 13. Jahrhundert die Pilger den Fluss Vienne überqueren. Die örtliche Jakobspilgergesellschaft hat entlang des Weges und hinauf zur Kathedrale Jakobsmuscheln...
06. Oktober 2020
Heute ging es bei Nieselregen weiter Richtung Südwesten, bis an den Fluss Loire. Ab und zu kam sogar die Sonne durch. Wieder führte die Strecke über kleine Landstraßen und Wege. Nur einmal habe ich mich verfahren und bin auf einer größeren Straße gelandet. Dies macht nun wirklich keinen Spaß wenn die großen Lastwagen, zwar mit großem Abstand, an einem vorbeifahren und man dann in eine Gischtwolke getaucht wird. So erreichte ich den Fluß Loire im Ort Nevers. Die direkt am Ufer der...
05. Oktober 2020
Ein Tag voller Wiederholungen. Hügel hoch, Hügel runter, Hügel hoch, Hügel runter usw.. Regen, Wind, Nieselregen, Sturm, Regen, Wind, Nieselregen, Sturm usw. Doch nach 55 Kilometern hatte ich mein heutiges Ziel erreicht. Das schöne Chambre d'Hôtes mitten auf dem Land. Auf dem Bauernhof Domaine des Perrières in der Nähe von Crux-la-Ville im Nivernais. Eine ideale Zwischenstation auf dem Jakobsweg von Vézelay nach Nevers. Nachts ist es hier noch richtig dunkel und kein Fahrzeuglärm ist...
04. Oktober 2020
Ein Tag mir Sonne, Regen und viel Sturm, so kann man kurz meinen heutigen Rasttag beschreiben. Aber ist nicht gerade der Sonntag ein Rasttag? Ein Tag zum Nachdenken? Ein Tag es einfach mal ruhiger angehen zu lassen? Und weil heute Sonntag war konnte ich einer sehr schön musikalisch umrahmten Pilgermesse in der Basilika beiwohnen. Von den, mit dem Auto, angereisten Pilgergruppen und den Besuchern wurden übrigens die Covid Hygieneregeln gut eingehalten. Masken und Abstand wahren...
04. Oktober 2020
Es ist unglaublich wie ein Ziel Kraft verleiht. So ein Ziel ist der magische Ort Vézelay. Vézelay ist seit alters her ein Zentrum der Christenheit. Im 12. Jahrhundert ruft Bernhard von Clairvaux die Christen zum zweiten Kreuzzug auf. Als Hüter der Reliquien der heiligen Magdalena entwickelt das Dorf eine große spirituelle Anziehungskraft für Wallfahrer auf den Pilgerwegen nach Santiago de Compostela. In seiner Blütezeit leben in Vézelay fast 10.000 Einwohner und Pilger aus allen Teilen...
04. Oktober 2020
Die Sonne hat mich heute doch noch verwöhnt. Strahlend blauer Himmel und ein ziemlich flacher Streckenverlauf führten mich nach Avallon. Es ist eine Stadt mit einem ganz besonderen mittelalterlichen Stadtbild. Sei es der einzigartige Uhrturm, die große Kirche oder der Markplatz, alles könnte leicht als Kulisse für einen Film über das Mittelalter verwendet werden. Ob es an Covid oder an der Mittagszeit lag, weiß ich nicht, aber auf dem Markt waren nur wenige Menschen unterwegs. Aber es...
03. Oktober 2020
Heute hat es geregnet, den ganzen Tag. Es war so ein typischer Landregen. Aber zum Glück hatte es kaum Wind und so konnte ich dennoch gemütlich meinem heutigen Ziel entgegen radeln. Und trotz guter Kleidung fand bis am späten Nachmittag der Eine oder Andere Regentropfen dennoch einen Weg ins Innere. Dafür dürfte ich jetzt keine Probleme mehr mit zu wenig Feuchtigkeit der Gesichtshaut haben, denn die war ja ständig mit Regentropfen benetzt. Doch kaum war ich am Ziel, hatte die Kleidung zum...

Mehr anzeigen