Krakau, die aufregende Stadt an der Weichsel

 

Krakau hat sich im letzten Jahrzehnt komplett herausgeputzt. Die alten, herrschaftlichen Häuser erstrahlen in neuem Glanz. Überall haben sich Restaurants und Cafés angesiedelt. Auf dem Rynek, dem zentrale Platz der Stadt, wuselt es nur so vor Touristen. Im Zeitalter der Billigflieger sind vor allem Besucher aus Italien und Spanien zu finden. Deutsche Touristen sind hingegen kaum auszumachen. 

 

Das einstige jüdische Viertel Kazimierz war bis vor 15 Jahren ein seelenloser Ort gewesen. Die Häuser verwahrlost, die Fassaden abgebröckelt, die Fenster blind.

 

Doch dann wurde Kazimierz besonders für das junge Publikum ein "In"-Ort, urige Kneipen schossen wie Pilze aus dem Boden. Heute erinnert leider nur noch sehr wenig an diese Zeit des Aufbruchs. Die Restaurants, insbesondere an der breiten Straße, der Szeroka, sind zu den üblichen Touristenlokaliäten mutiert. Doch wer in den schattigen Seitengassen etwas umher sucht findet noch ein paar "schräge" Cafés.